Scheitel


Scheitel

* * *

Schei|tel ['ʃai̮tl̩], der; -s, -:
1. Linie, die das Haar des Kopfes teilt:
einen Scheitel ziehen; den Scheitel links, in der Mitte tragen.
Zus.: Mittelscheitel, Seitenscheitel.
2. höchster Punkt, oberste Stelle von etwas:
der Scheitel des Gewölbes; der Scheitel des Hochwassers wird heute Abend Bonn erreichen.

* * *

Schei|tel 〈m. 5
1. mittlerer oberer Teil des Kopfes
2. 〈allg.〉 Kopf
3. Trennungslinie der Frisur (Mittel\Scheitel, Seiten\Scheitel)
4. höchster Punkt, Spitze
5. 〈Math.〉 Punkt, in dem sich die Schenkel des Winkels treffen
● der \Scheitel eines Bogens, einer Kurve, eines Kegels ● den \Scheitel links, rechts tragen; beim Kämmen einen \Scheitel ziehenkahler, lockiger, heller, dunkler \Scheitel ● jmdm. die Hand auf den \Scheitel legen; der Planet steht im \Scheitel seiner Bahn; vom \Scheitel bis zur Sohle von Kopf bis Fuß, am ganzen Körper; vom \Scheitel bis zur Sohle neu eingekleidet sein [<ahd. sceitila „Kopfwirbel; Haarscheide vom Wirbel bis zur Stirn, Haarscheitel“; → scheiden]

* * *

Schei|tel , der; -s, - [mhd. scheitel(e) = oberste Kopfstelle; Haarscheitel, ahd. sceitila = Kopfwirbel, zu scheiden]:
1.
a) Linie, die das Kopfhaar in eine rechte u. linke Hälfte teilt:
ein gerader S.;
einen S. ziehen;
sie trägt den S. in der Mitte;
jmdm. den S. mit der Axt ziehen (ugs.; jmdn. erschlagen);
b) (von Menschen u. bestimmten Tieren) oberste Stelle des Kopfes:
genau auf dem S. hatte er einen Wirbel;
vom S. bis zur Sohle (ganz und gar; von Kopf bis Fuß: er ist ein Gentleman vom S. bis zur Sohle);
c) (dichter.) Kopfhaar.
2.
a) (bes. Archit.) oberste Stelle, höchster Punkt von etwas:
der S. des Gewölbes;
b) (geh., seltener Astron.) Zenit.
3. [seit etwa 1700 als von lat. vertex] (Math.)
a) Schnittpunkt der Schenkel eines Winkels;
b) Schnittpunkt eines Kegelschnitts mit einer Achse.

* * *

Scheitel
 
[althochdeutsch sceitila »Kopfwirbel«],
 
 1) Anatomie: im weiteren Sinn bei Tieren und beim Menschen der höchstgelegene Teil (Vertex) eines Organs; im engeren Sinn der höchstgelegene, mittlere Teil des Kopfes.
 
 2) Baukunst: der höchste Punkt eines Bogens; beim Gewölbe spricht man vom Gewölbescheitel.
 
 3) Botanik: Scheitelregion, die äußerste Spitze der pflanzlichen Vegetationskörper (bei Lagerpflanzen) beziehungsweise -organe (bei Sprosspflanzen); Sitz der für das Längenwachstum, das primäre Dickenwachstum und für Teile des Flächenwachstums verantwortlichen Embryozellen (meristematischen Zellen). Der Scheitel ist bei Algen, Moosen sowie auf den Spross-, Wurzel- und Blattspitzen der meisten Farne als einzelne Scheitelzelle (Spitzenzelle; gibt durch ständige Segmentisierung Tochterzellen ab), bei Bärlappen und Samenpflanzen als meist mehrschichtige Gruppe von »Initialzellen« ausgebildet. Bei Bärlappen und Samenpflanzen werden auch die bereits abgegliederten, in Streckung und Differenzierung befindlichen Zellen von Spross- und Wurzelspitze (einschließlich Blattanlagen beziehungsweise Wurzelhaube) zum Scheitel gerechnet. Bei den Sprosspflanzen wird der Sprossscheitel je nach Teilungs- und Wachstumsintensität seiner zentralen beziehungsweise randlichen Bezirke kuppen- oder kegelförmig (Vegetationskegel vieler Wasserpflanzen), flächig (Scheitelebene) oder als kraterförmige Vertiefung mit zentralen Initialzellen (Scheitelgrube bei Wegericharten) ausgebildet.
 
 4) Geologie: 1) äußerster Teil der Biegung eines Faltensattels (Falte); 2) zentraler Teil eines zweiseitig gebauten Orogens oder Faltengebirges. (Orogenese, Vergenz)
 
 5) Haarmode: Linie, die das Kopfhaar teilt.
 
 6) Judentum: aus Menschenhaar gefertigte, von verheirateten Frauen getragene Perücke. Nach altem jüdischen Brauch, der noch heute in orthodoxen Kreisen gepflegt wird, müssen verheiratete jüdische Frauen das eigene Haar (das sie zum Teil auch scheren lassen) verbergen.
 
 7) Mathematik: 1) Schnittpunkt der beiden Schenkel eines Winkels; 2) Schnittpunkt eines Kegelschnitts oder einer Fläche zweiter Ordnung mit einer Achse; 3) Spitze eines Kegels.
 

* * *

Schei|tel, der; -s, - [mhd. scheitel(e) = oberste Kopfstelle; Haarscheitel, ahd. sceitila = Kopfwirbel, zu ↑scheiden; 3: seit etwa 1700 als LÜ von lat. vertex]: 1. a) Linie, die das Kopfhaar in eine rechte u. linke Hälfte teilt: ein gerader, scharfer S.; einen S. ziehen; sie trägt den S. rechts, links, in der Mitte; R der kann sich den S. mit dem Schwamm ziehen (ugs. scherzh.; er hat eine Glatze); *jmdm. den S. mit der Axt ziehen (ugs.; jmdn. erschlagen); b) (von Menschen u. bestimmten Tieren) oberste Stelle des Kopfes: genau auf dem S. hatte er einen Wirbel; *vom S. bis zur Sohle (ganz u. gar; von Kopf bis Fuß): er ist ein Gentleman vom S. bis zur Sohle; c) (dichter.) Kopfhaar: Dr. Friedenthal ... hatte einen üppigen S. (Musil, Mann 979). 2. a) (bes. Archit.) oberste Stelle, höchster Punkt von etwas: der S. des Gewölbes, [Tor]bogens; ... wird der S. der augenblicklichen Hochwasserwelle ... in der Nacht ... Mannheim erreichen (MM 27. 6. 73, 15); b) (geh., seltener Astron.) Zenit: um Mittag, da Schamasch im S. stand (Th. Mann, Joseph 108). 3. (Math.) a) Schnittpunkt der Schenkel eines Winkels; b) Schnittpunkt eines Kegelschnitts mit seiner [Haupt]achse, bei einer Hyperbel auch (außerhalb der Kurve liegender) Endpunkt der Nebenachse: der S. einer Parabel, die vier S. einer Ellipse, Hyperbel. ∙ 4. auch die; -, -n:> der Helmbusch wallt ihr von der S. (Kleist, Penthesilea 1).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Scheitel — Scheitel: Zu dem unter ↑ scheiden behandelten Verb gehört als alte, ursprünglich weibliche Ableitung ahd. sceitila »Kopfwirbel«, mhd. scheitel‹e› »oberste Kopfstelle, wo die Haare sich scheiden; Haarscheitel«. Verwandt ist z. B. das anders… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Scheitel — Sm std. (8. Jh.), mhd. scheitel(e) f., ahd. skeitila f., mndd. schedel Stammwort. Am ehesten mit Instrumentalsuffix * tlā zu der Grundlage von scheiden; nicht ausgeschlossen ist aber eine l Bildung zu dem Verb scheiden selbst (mit grammatischem… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Scheitel — (Vertex), 1) der mittlere obere Theil des menschlichen Kopfes, bes. die höchste Stelle desselben (Wirbel), von wo aus die Haare nach der Stirn, den Seitentheilen u. dem Hinterhaupte ihre natürliche Scheidung machen; 2) überhaupt der obere Theil… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Scheitel — eines Winkels heißt der Punkt, von dem die beiden den Winkel einschließenden Geraden (die Schenkel des Winkels) ausgehen; s. Winkel. – S. des Kopfes, s. Kopf …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Scheitel — Scheitel, der höchste Teil der Laibungsfläche eines Gewölbes oder Mauerbogens. Scheitelpunkt der höchste Punkt der Wölblinie. Scheitellinie die Verbindungslinie der aufeinander folgenden Lagen der Scheitelpunkte oder die vom Scheitelpunkt der… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Scheitel — (Vertex), der mittlere oberste Teil des menschlichen Kopfes (Wirbel). S. einer Linie, die Endpunkte derselben; S. einer Kurve, die Endpunkte einer Achse oder eines Durchmessers; S. eines Winkels, die Spitze desselben …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Scheitel — ↑Vertex …   Das große Fremdwörterbuch

  • Scheitel — Vom Scheitel bis zur Sohle sagt man, wenn man den ganzen Menschen meint, sowohl im eigentlichen Sinn als auch auf das moralische und geistige Gebiet übertragen. Diese Redensart ist gebildet nach Dtn 28, 35, obwohl die Stellung da umgekehrt ist:… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Scheitel — Schei·tel der; s, ; 1 eine Art Linie auf dem Kopf, die dadurch entsteht, dass man an dieser Stelle die Haare nach links und nach rechts kämmt <einen Scheitel ziehen; den Scheitel rechts, links, in der Mitte tragen> || K: Mittelscheitel,… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Scheitel — a) Oberkante; (bes. Archit.): Scheitelpunkt. b) Zenit; (geh., Astron.): Scheitelpunkt. • Scheitel vom Scheitel bis zur Sohle ganz [und gar], komplett, völlig, vollkommen, vollständig, von Kopf bis Fuß, von oben bis unten, zur Gänze; (ugs.): durch …   Das Wörterbuch der Synonyme